Logo der Universität Wien

Christliche Drucker als Agenten der jüdischen Aufklärung? Die hebräischen Druckereien in Wien, Prag und Brünn

Ausgehend von McLuhans These, dass sozio-ökonomische und politische Institutionen von den Medien geprägt seien, derer sich die jeweilige Gesellschaft bevorzugt bediene, soll die Rolle christlicher Drucker bei Verbreitung der Haskalah am Beispiel dreier höchst unterschiedlicher Zentren (Prag, Brünn, Wien) untersucht werden.


Dr. Louise Hecht studierte Judaistik und Spanische Philologie an der Universität Wien. 2002 promovierte sie am Department of Jewish History an der Hebrew University. Zu ihren Forschungsgebieten zählen u.A. die Jüdische Aufklärung (Haskalah), Jewish Gender Studies seit der Frühen Neuzeit, die Jüdische Presse, Historiographie sowie Erziehung.
Seit 2007 ist Dr. Louise Hecht als Senior Lecturer in Jüdischer Geschichte am Centrum judaistických studií Kurta a Ursuly Schubertových der Univerzita Palackého in Olomouc, CZ, beschäftigt. Seit 2010/11 ist sie weiters Senior Fellow am IFK-Wien (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften).

Plakat zum Download

Plakat_20120503.pdf

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Projektcluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)


Universitätscampus
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0