Logo der Universität Wien

Jüdische Räume im Spannungsfeld von Territorium und Reichskreis: Juden in der Reichsgrafschaft Hohenems

1617 versuchte Graf Kaspar von Hohenems, in seiner Reichsgrafschaft eine jüdische Gemeinde anzusiedeln. Er wurde dabei – nach gängiger Ansicht – vornehmlich durch fiskalische und wirtschaftliche Überlegungen geleitet. Obwohl er Zuwanderungs- willigen in einem Schutzbrief günstige Konditionen in Aussicht stellte, kam es erst mit einiger Verzögerung zur Bildung einer jüdischen Gemeinde. Die durch den Schutzbrief gewährten Freiheiten wurden von seinen Nachfolgern zunehmend eingeschränkt, schließlich wurden die Juden zweimal aus Hohenems vertrieben. Dennoch hatte die Gemeinde letztlich lange über das Ende des Alten Reiches hinaus Bestand.
In diesem Vortrag sollen zunächst die Hintergründe und Rahmenbedingungen der Ansiedlung von Juden in der Reichsgrafschaft Hohenems beleuchtet werden. Es wird versucht, die „Möglichkeiten und Grenzen einer Koexistenz“ (Rolf Kießling) von Juden und Christen in einer Gemeinde auszuloten. Weiter wird der Blick auf die Netzwerke der Hohenemser Juden gelenkt. Dabei wird auch die Frage thematisiert, ob es zur Bildung spezifischer jüdischer Räume in der Region wie auch im Territorium gekommen ist.
Schließlich soll noch danach gefragt werden, inwiefern die Zugehörigkeit der Reichsgrafschaft zum Schwäbischen Reichskreis für die Ansiedlung und die späteren Lebensbedingungen der Juden in Hohenems von Bedeutung war.


Dr. Wolfgang Scheffknecht: Studium der Fächer Geschichte, Alte Geschichte und Klassische Philologie an der Universität Innsbruck; Lehrbeauftragter am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck; Lehrtätigkeit an der PH Vorarlberg in Feldkirch sowie am Bundesgymnasium Bregenz-Blumenstraße; Leiter des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau; Forschungsschwerpunkte: Geschichte der frühneuzeitlichen Randgruppen (v.a. Scharfrichter, Vaganten, ‚Zigeuner‘), Migrationsgeschichte, Präsenz des Heiligen Römischen Reiches in der Region.

Plakat zum Download

Plakat_20130523.pdf

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Projektcluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)


Universitätscampus
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0