Logo der Universität Wien

Bei Liquiditätsproblemen: Folter - Ein Fall von angeblichem Konkursbetrug, Hannover 1721, Nebenschauplatz: der Reichshofrat in Wien.

Das Konkurs-und Betrugs-Verfahren zieht sich, mit auswärtigen Rechtsgutachten und Folterung, fünf Jahre hin. Ein angeblicher Hehler wehrt sich erfolgreich gegen seine Auslieferung, dank einem Urteil des Wiener Reichshofrates. Beide Fälle zeigen Rechtsphänomene, die typisch sind für die Frühe Neuzeit.


Berndt Strobach wurde 1933 in Halberstadt (damals Provinz Preußen) geboren und studierte nach seiner Flucht aus der DDR in Münster, Tübingen und Berlin (West) Germanistik, Anglistik und Geschichte. Er führte dann jahrzehntelang junge Erwachsene am Braunschweig-Kolleg zum Abitur, schrieb daneben Musik- und Theaterkritiken. Seit seiner Pensionierung recherchiert und publiziert er über die reiche jüdischen Geschichte seiner Heimatstadt und der angrenzenden Region.

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Projektcluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)


Universitätscampus
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0