Logo der Universität Wien

Anmeldung

Juden und jüdische Gemeinden im Staatskirchenrecht

9. Sommerakademie

zur Geschichte der Juden im Hl. Römischen Reich und seinen Nachfolgestaaten

vom 17. - 31. Juli 2017 in Wien und Baden bei Wien

Bewerbung

Voraussetzung für die Teilnahme an der Sommerakademie ist eine erfolgreiche Bewerbung. Individuelle Bewerbung bestehend aus einem kurzen Motivationsschreiben können in elektronischer Form an Dr. Stephan Wendehorst gerichtet werden.

Das Bewerbungsverfahren unterscheidet zwischen internen und externen Bewerbungen. Das Verfahren für interne Bewerber, d.h. für Studierende und Mitarbeiter der Trägerinstitutionen, richtet sich nach den Bestimmungen der jeweiligen Universität bzw. Forschungseinrichtung.

Fristen

Für externe Teilnehmer gibt es zwei Bewerbungsrunden. Die erste Bewerbungsfrist für externe Bewerber endet am 15. Mai 2017. Die zweite Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2017. Voraussetzung für die Teilnahme externer Interessenten ist eine 

Über die Auswahl entscheidet ein Auswahlausschuss, der sich aus Vertretern der Träger der Sommerakademie zusammensetzt. Vorläufige Zu- und Absagen über Aufnahme, Voll- und Teilstipendien erfolgen für die erste Runde am 18. Mai 2017, für die zweite Runde am 3. Juli 2017. Eventuell verbliebene Restplätze können bis zum 14. Juli 2017 nachgefragt werden. Die endgültige Aufnahme erfolgt, sobald die Einzahlung der Unkostenpauschale bzw. der Teilnahmegebühr sowie der Pauschale für Unterkunft und Verpflegung erfolgt ist.

Trägeruniversitäten

Träger der Sommerakademie:

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Department Geschichte, Department Germanistik & Komparatistik
  • Goethe-Universität Frankfurt, Seminar für Judaistik und Institut für Rechtsgeschichte
  • Hebräische Universität Jerusalem, Kardinal-Franz-König-Lehrstuhl für Österreichstudien
  • Institut für die Geschichte der deutschen Juden Hamburg
  • Justus-Liebig-Universität Gießen, Historisches Institut
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie
  • Universität Wien, Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte

Kosten

Die Teilnahmekosten setzen sich zusammen aus:

1. Unkostenpauschale bzw. Teilnahmegebühr (inkl. Unterrichtsmaterial, Exkursionen, Mittagessen und Kaffepausen)

  • € 158,40 für Studierende der Universität Wien / € 358,40 für Angehörige der Trägeruniversitäten / € 600,00 für auswärtige Studierende und andere Interessenten
  • Teilnahme für kürzere Dauer
    • € 185,00 / € 330,00 für eine Woche
    • € 70,00 / € 110,00 für einen Exkursionstag
    • € 30,00 / € 45,00 für einen Tag ohne Exkursion

2. Pauschale für Unterbringung und Vollverpflegung - DZ inkl. Vollpension

  • € 940,00 für die Gesamtdauer der Sommerakademie
  • Einzelzimmeraufschlag € 26,80/Nacht

3. andere Kosten

Etwaige Kosten für An- und Abreise sind auf jeden Fall selbst zu tragen. Wird nicht die gesamte Sommerakademie besucht, ist das Unterrichtsmaterial nur teilweise in der Unkostenpauschale inkludiert. Wird keine Unterbringung für die gesamte Dauer der Sommerakademie gewünscht, sind entsprechende Abschläge möglich.  Auf Anfrage besteht zumindest teilweise die Möglichkeit einer kostenlosen Kinderbetreuung.

Die Teilnahmekosten  überweisen Sie bitte auf folgendes Konto der Universität Wien:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
IBAN: AT08 3200 0000 0067 5447
BIC: RLNWATWW

Als Verwendungszweck geben Sie bitte UNBEDINGT die Projektnummer DP345008 sowie Ihren Namen an.

Anerkennung der Leistungen

Bei der Anrechenbarkeit der Sommerakademie insgesamt oder von Teilen ist zu beachten, dass die fünf Komponenten der Sommerakademie je nach Universität und Fachdisziplin in unterschiedliche Lehrveranstaltungen integriert sind und daher unterschiedlich gewertet werden. Zum Teil bilden die einzelnen Komponenten, in die die Sommerakademie gegliedert ist, per se vollständige Lehrveranstaltungen. Dies gilt für die Handschriften- und Quellenkurse. Andere Komponenten bilden lediglich einen Bestandteil einer Lehrveranstaltung. Letzteres gilt für das Schwerpunktthema und die historischen Moot Courts. Für den erfolgreichen Abschluss sind u.U. erhebliche zusätzliche Leistungen zu erbringen.

An folgenden Universitäten besteht die Möglichkeit der Anrechnung nach Absprache auf Einzelfallbasis. Die Entscheidung liegt bei der jeweiligen Hochschule bzw. Studienprogrammleitung.

  • Justus-Liebig-Universität Gießen - Ansprechpartner: Dr. Stephan Wendehorst
  • Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät bzw. Institut für Geschichte - Ansprechpartner: Dr. Stephan Wendehorst
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Ansprechpartner: Prof. Dr. Georg Seiderer
  • Hebräische Universität Jerusalem - Ansprechpartner: Dr. Michael Silber
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - Ansprechpartner: Prof. Dr. Stefan Ehrenpreis
  • Goethe-Universität Frankfurt - Ansprechpartner: Prof. Dr. Rebecca Voss und Prof. Dr. David von Mayenburg

Bei erfolgreichem Besuch der Sommerakademie kann auf Wunsch ein Abschlusszeugnis verliehen werden. Das Abschlusszeugnis gibt in Verbindung mit dem Programm Auskunft über Art und Anzahl der besuchten Lehreinheiten.

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Forschungscluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)

Hanuschhof
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0