Logo der Universität Wien

Anmeldung

Juden im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation als multinationalem, multilingualem und multireligiösem Imperium

7. Sommerakademie

des Projektclusters „Jüdisches Hl. Röm. Reich – Jüdische Geschichte als Geschichte von Zwischenräumen eines polyzentrischen Politik-, Rechts- und Sozialsystems"

vom 08. - 21. August 2014 in Schwabach/Fulda/Rauischholzhausen, D

Bewerbung

Voraussetzung für die Teilnahme an der Sommerakademie ist entweder die Anmeldung nach den jeweiligen Verfahren der Trägeruniversitäten oder eine individuelle Bewerbung. Letztere setzen sich aus einem Motivationsschreiben und einem Empfehlungsschreiben eines betreuenden Hochschullehrers bzw. eines anderen geeigneten Wissenschaftlers zusammen und sind an Dr. Stephan Wendehorst unter stephan.wendehorst[at]geschichte.uni-giessen.de oder stephan.wendehorst[at]univie.ac.at zu richten. Über die Auswahl entscheidet ein Auswahlausschuss, der sich aus Vertretern der Träger und Kooperationspartner der Sommerakademie zusammensetzt.

Der Bewerbungsschluss für Studierende der Trägeruniversitäten richtet sich nach deren jeweiligen Bestimmungen.

Fristen

Der Bewerbungsschluss für externe Bewerbungen ist der 8. Juli 2015.

Vorläufige Zu- und Absagen über Aufnahme, Voll- und Teilstipendien bei externen Bewerbungen erfolgen bis zum 14. Juli 2015.

Die endgültige Aufnahme erfolgt, sobald die Einzahlung der Unkostenpauschale bzw. der Teilnahmegebühr sowie der Pauschale für Unterkunft und Verpflegung erfolgt ist, spätestens bis zum 20. Juli 2015.

Trägeruniversitäten

Träger der Sommerakademie:

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Department Geschichte, Department Germanistik & Komparatistik
  • Hebräische Universität Jerusalem, Kardinal-Franz-König-Lehrstuhl für Österreichstudien
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie
  • Justus-Liebig-Universität Gießen, Historisches Institut
  • Palacký-Universität Olmütz
  • Philosophische Fakultät und Universität Wien, Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte.

Ansprechpartner bei den beteiligten Universitäten:

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Prof. Dr. Georg Seiderer
  • Hebräische Universität Jerusalem: Dr. Michael Silber
  • Justus-Liebig-Universität Gießen: Dr. Stephan Wendehorst
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck: Prof. Dr. Stefan Ehrenpreis
  • Palacký-Universität Olmütz: Dr. Louise Hecht
  • Université de Fribourg: Prof. Dr. Thomas Lau
  • Universität Wien: Dr. Stephan Wendehorst

Kosten

Die Teilnahmekosten setzen sich zusammen aus:

1. Unkostenpauschale bzw. Teilnahmegebühr

  • € 200,00 für Angehörige der Trägeruniversitäten/€ 400,00 für auswertige Studierende

2. Pauschale für Unterbringung und Vollverpflegung - DZ inkl. Vollpension

  • für die Gesamtdauer € 750,00
  • für den ersten Abschnitt Schwabach (8.-14.August 2015) € 400,00
  • für den zweiten Abschnitt Fulda (14.-17. August) € 175,00
  • für den dritten Abschnitt Rauischholzhausen (17.-21. August) € 365,00
  • Einzelzimmeraufschlag € 40,00/Nacht

3. andere Kosten

Für Teilnehmer, die nur an den Mahlzeiten und Kaffeepausen teilnehmen, aber keine Unterkunft wünschen, entrichten € 15,00 pro Tag. Auf Anfrage besteht zumindest teilweise die Möglichkeit einer kostenlosen Kinderbetreuung.

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Projektcluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)


Universitätscampus
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0