Logo der Universität Wien

Die jüdische Geschichte der Frühen Neuzeit als sakrale Geschichte. Konfrontation, Austausch und Transfer

vom 28. - 30. März 2009

veranstaltet von der Ludwig-Maximilans-Universität München und der Universität Erfurt

im Historischen Kolleg München

Konzeption: PD Dr. Stefan Ehrenpreis, Prof. Dr. Andreas Gotzmann & Dr. Stephan Wendehorst

Mit Unterstützung von der Fritz Thyssen Stiftung

 

Programm

SAMSTAG, 28. MÄRZ 2009

14.30 Uhr
Eröffnung
Andreas Gotzmann, Stefan Ehrenpreis & Stephan Wendehorst

Teil I: Juden und Christen als Mitglieder ‚heiliger Gemeinschaften‘
15.00 Uhr
Vortrag 1: Sakrale und religiöse Handlungen der Juden in den juristischen Diskursen des Alten Reiches.
Karl Härter, Frankfurt a. M.

15.30 Uhr
Vortrag 2: Säkularisierung und totale Religion. Zur Differenz von Theologie und Handlungswirklichkeit im deutschen Judentum der Frühen Neuzeit.
Andreas Gotzmann, Erfurt

16.00-16.30 Uhr
Diskussion der Vorträge 1 und 2

16.30 Uhr
Vortrag 3: Christlicher Umgang mit dem Judentum: zwischen Toleranz, Reform und Bekehrung in Polen-Litauen im 18 Jahrhundert.
Jan Doktór, Warschau

17.00 Uhr
Vortrag 4: Die jüdische sakrale Legitimation kaiserlicher Herrschaft: Das Gebet für den Kaiser.
Matthias Kloft, Gießen

17.30-18.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 3 und 4

18.00-18.30 Uhr
Pause

18.30 Uhr
Vortrag 5 + Diskussion: Die Vertreibung der Kitzinger Juden 1763. Ein Konflikt um Konversion und Zwangstaufen im Hochstift Würzburg.
Jesko Graf zu Dohna, Castell

19.30 Uhr
Abendessen
15.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 10 und 11

15.30-16.00 Uhr
Kaffee-Pause

16.00 Uhr
Vortrag 12:
Kontroversen um die Etablierung säkularer Schulen Ende des 18. Jahrhunderts: Frankfurt und Prag im Vergleich.
Louise Hecht, Jerusalem/Olmütz

16.30 Uhr
Vortrag 13: Luther auf Jiddisch.
Ruth von Bernmuth, Chapel Hill NC

17.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 12 und 13

17.30 Uhr
Vortrag 14: Hebräischer Buchdruck um 1740 – der Jeßnitzer Buchdrucker Israel bar Avraham.
Dirk Sadowski, Leipzig

18.00 Uhr
Diskussion des Vortrags 14
 
19.00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag: Communal Discipline and Religious Authority in 17th Century Western Sephardic Communities.
Yosef Kaplan, Jerusalem

20.00 Uhr
Abendessen (Catering im Hause)


 

MONTAG, 30. MÄRZ 2009

Teil III: Institutionelle Schnittstellen jüdischer und christlicher ‘heiliger Bereiche’: Der Kaiser, der Reichshofrat, die Universitäten, Stände und Gelehrtenwelt
09.00 Uhr
Vortrag 16: „…denen Juden zu befördern aus herzlichen Mitleiden“ – Initiatoren und Vorsteher von Proselytenanstalten und ihre reichsweiten Netzwerke.
Anke Költsch, Erfurt

09.30 Uhr
Vortrag 17: Staat und Religion. Das Gebet für den König als politisch-theologische Konzeption in der jüdischen Liturgie.
Ramona Woellner, Halle

10.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 16 und 17
 
10.30 Uhr
Kaffee-Pause

11.00 Uhr
Vortrag 18: In and Out of Ecclesiastical Law: The Transformation of the Ius Ecclesiasticum Iudaicum in the Work of Christian Friedrich Glück.
Stephan Wendehorst, Wien

11.30 Uhr
Vortrag 19: Die Befreiung von den Juden – ein integraler Bestandteil eidgenössischer Freiheitsvorstellungen in der Frühen Neuzeit?
Thomas Lau, Fribourg

12.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 18 und 19

12.30 Uhr
Mittagessen

14.00 Uhr
Vortrag 20: Juden und Judentum in den politischen und gesellschaftlichen Interpretationsmustern der Landstände in Tirol und Ostfriesland.
Astrid von Schlachta, Insbruck

14.30 Uhr
Vortrag 21: Die Zensur antijüdischer Schriften im Reich im 17. und 18. Jhdt.
Stefan Ehrenpreis, München

15:00 Uhr
Vortrag 22: Die jiddische Bibel und die Theologen: Beitrag zur sakralen Dimension jüdischer Geschichte im Heiligen Römischen Reich.
Aya Elyada, München

15.30 Uhr
Diskussion der Vorträge 20, 21 und 22

ca. 16.00 Uhr
Abschluss der Konferenz

SONNTAG, 29. MÄRZ 2009

09.00 Uhr
Vortrag 6: Community and Sacrality: Jews and Christians in Early Modern Worms.
Dean Phillip Bell, Chicago

09.30 Uhr
Vortrag 7: Time and Space as Religious Categories in Ashkenazic Judaism.    
Sylvie-Ann Goldberg, Paris

10.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 6 und 7

10.30-11.00 Uhr
Kaffee-Pause

11.00 Uhr
Vortrag 8: Communal Memory of Jews in Prague: Löbl Kurtzhandl as a Jewish 'Counter-Saint.'.
Rachel Greenblatt, Cambridge MA

11.30 Uhr
Vortrag 9: The Tractatus de Iudaeis of Giuseppe Sessa (Turin, 1716): Legal Uniformity and Evolutionary Emancipation.
Kenneth Stow, Haifa

12.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 8 und 9

12.30 Uhr
Mittagessen
 
Teil II: Gelehrsamkeit, Kunst und Recht als Medien gegenseitiger gesellschaftlicher Verhandlungen zwischen Juden und Christen
14.00 Uhr
Vortrag 10: Die Kaiseradler in der Wormser Synagoge. Jüdische Religion und Reichssymbolik.
Nils Römer, Dallas

14.30 Uhr
Vortrag 11: Johan Christoph Wagenseil and his Relationship with Jewish Scholars in the Second Half of the 17th Century.
Abraham David, Jerusalem

15.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 10 und 11

15.30-16.00 Uhr
Kaffee-Pause

16.00 Uhr
Vortrag 12:
Kontroversen um die Etablierung säkularer Schulen Ende des 18. Jahrhunderts: Frankfurt und Prag im Vergleich.
Louise Hecht, Jerusalem/Olmütz

16.30 Uhr
Vortrag 13: Luther auf Jiddisch.
Ruth von Bernmuth, Chapel Hill NC

17.00 Uhr
Diskussion der Vorträge 12 und 13

17.30 Uhr
Vortrag 14: Hebräischer Buchdruck um 1740 – der Jeßnitzer Buchdrucker Israel bar Avraham.
Dirk Sadowski, Leipzig

18.00 Uhr
Diskussion des Vortrags 14
 
19.00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag: Communal Discipline and Religious Authority in 17th Century Western Sephardic Communities.
Yosef Kaplan, Jerusalem

20.00 Uhr
Abendessen (Catering im Hause)

Programm zum Download

Programm_Sakrale_Geschichte.pdf

Universität Wien
Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte
Forschungscluster
Jüdisches Hl. Röm. Reich (JHRR)

Hanuschhof
Hanuschgasse 3/1/2
A - 1010 Wien
T: +43-1-4277-345-80
F: +43-1-4277-9345
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0